Pfadfinder-Glossar

Sippe, Gut Pfad, Bund. Sie wissen nicht, wovon ihr Kind spricht? Unser Pfadfinder-Glossar hilft dabei.

  • Allzeit bereit:
    Der Leitspruch bzw. das Motto der meisten Pfadfinderbünde und -verbände weltweit.
  • Aufnahme:
    Feierlichen Zeremonie im Kreis des Stammes, in der man z. B. durch ein Versprechen zum/zur „Jungpfadfinder/in“ aufgenommen wird und dann das blaue Halstusch überreicht bekommt. Wichtige „Etappen“ eines Pfadfinder-Werdeganges („Stände“) werden mit einer Aufnahme zelebriert.
  • BuLa (Bundeslager):
    Lager für alle Gruppen der CPD, das alle vier Jahre mit ca. 1.600 Pfadfindern stattfindet. Offizielle Homepage: hier
  • Bund:
    Alle Pfadfinder der CPD bilden zusammen einen (Ver)Bund. In Deutschland gibt es diverse kleinere und größere Bünde und Verbände und jeder setzt den Schwerpunkt seiner Arbeit ein wenig woanders.
  • CPD (Christliche Pfadfinderschaft Deutschlands e.V.):
    Unser Bund. Offizielle Homepage: hier
  • Eumel:
    Trinkgefäß, das aus einer Kokosnuss hergestellt wird. Hieraus trinken wir unseren Pfadfinder-Tschai am liebsten.
  • Fahrtenname:
    Jedes Stammesmitglied bekommt früher oder später einen Fahrtennnamen, der vom Sifü bzw. seiner Sippe erdacht wird und sich meist an eine lustige oder positive Eigenschaft oder ein Erlebnis anlehnt.
  • Gau:
    Mehrere Stämme einer bestimmten Region bilden einen Gau. Auf dieser Ebene finden bei uns Schulungen für Sippenführer/innen und Aktionen für ältere Sippen statt. Unser Gau trägt den Namen „Holsatia“ (Holstein).
  • Gut Pfad:
    Pfadfindergruß im deutschsprachigen Raum.
  • HeLa (Herbstlager):
    Lager an einem Wochenende Mitte/Ende September.
  • Juja (Jungenschaftsjacke):
    Seit Jahrzehnten die Jacke der Pfadfinder/innen bzw. der ganzen „bündischen Jugend“ in Deutschland. Sie hält warm und trocken, ist robust, unempfindlich und im Gegensatz zu Outdoor-Hightech macht ihr auch ein Feuerfunke nichts aus.
  • Kluft:
    Im südlichen Teil der CPD auch „Tracht“ genannt. Zu ihr gehören bei uns ein graues Fahrtenhemd und nach der Aufnahme zum Jungpfadfinder auch das blaue Halstuch.
  • Kohte / Jurte:
    Schwarze Gruppenzelte, mit denen wir auf Fahrt und Lager gehen, in denen man ein Feuer machen kann, weil sie keinen Boden und ein Loch im Dach hat.
  • Koschi:
    Alu-Koch- und Essgeschirr, das sich durch sein geringes Packmaß und Gewicht auszeichnet und sich sehr gut für das Kochen auf offenem Feuer eignet.
  • Landesmark:
    Mehrere Gaue einer bestimmten Region bilden eine Landesmark. Hier finden Aktionen für ältere Pfadfinder/innen und Schulungen statt und alle paar Jahre gibt es ein großes Landesmark-Lager.
  • Lilie:
    Die meisten Pfadfinder/innen der Welt haben sich eine Lilie als zentrales Symbol gewählt – allerdings in vielen verschiedenen Formen. In der CPD tragen wir die „Kreuzlilie“ auf der linken Fahrtenhemdtasche.
  • Meute / Wölflinge / Akela:
    Die jüngsten im Stamm, Kinder von 7 – 11 Jahren, nennen wir Wölflinge. Ihre Gruppen heißen Meuten und ihre Gruppenleiter/innen Akelas.
  • PfiLa (Pfingstlager):
    Lager am Pfingstwochenende, entweder im Kreis des Stammes oder mit anderen Stämmen gemeinsam.
  • Runde:
    Treffen aller Sippenführer/innen, Akelas und der Stammesführung, wo man sich austauscht, unterstützt, Gewesenes und Kommendes bespricht und vorbereitet.
  • Runenschrift:
    Schrift, die wir in unserem Stamm als „Geheimschrift“ verwenden.
  • Sippe:
    Unsere Gruppen, die aus ca. 6 – 10 gleichaltrigen Pfadfinder/innen bestehen, sich wöchentlich treffen und gemeinsam auf Fahrt und Lager fahren. Wir haben getrennte Jungen- und Mädchensippen, auf Stammesebene arbeiten wir koedukativ.
  • Sippenabend:
    Wöchentliches Treffen der Sippe in stammeseigenen Sippenräumen in den Gemeinden.
  • Sifü (Sippenführer/in):
    Ehrenamtliche Gruppenleiter/in, der/die alles um und für die Sippe plant und organisiert. Sie sind durch einen Jugendgruppenleiterkurs amtlich anerkannt.
  • Stafü (Stammesführer/in):
    Wird vom Stammesthing gewählt, trägt die Hauptverantwortung und führt mit Unterstützung der Runde und den Amtsträger/innen den Stamm.
  • Stamm:
    Mehrere Sippen einer Gemeinde oder an mehreren benachbarten Gemeinden bilden in der CPD zusammen einen Stamm. Ist die Pfadfinderarbeit dort noch im Aufbau, spricht man anfangs noch von einem „Neuanfang“, später von einer „Siedlung“.
  • Thing:
    Versammlungen mit Absprachen und Wahlen der Ämter, die auf jeder Ebene der CPD (Stamm, Gau, Landesmark, Bund) einmal jährlich stattfinden.
  • WiLa (Winterlager):
    Das Stammeslager zu Jahresbeginn in einem Haus, wo der ganze Stamm, auch die Wölflinge, mitkommen.

Kommentare sind geschlossen.