Geschichte

Der Stamm Dag Hammarskjöld ist aus dem Pfadfinderstamm „Gustav Adolf“ hervorgegangen. Dieser wurde 1947 in Hamburg-Langenhorn von einem Kreis von Jungen um Walter Helbing gegründet und ist der älteste Pfadfinderstamm in Hamburg. Der Stamm Gustav Adolf war Mitglied in der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschlands (CPD). Nach deren Auflösung 1973 arbeitete der Stamm alleine unter der Bezeichnung „Christliche Gemeinde-Pfadfinder“ weiter und war 1989 Gründungsmitglied des Bundes Christlicher Gemeinde-Pfadfinder (Bund CGP).

Ebenfalls 1989 trat der Jugendbeauftragte der Kirchengemeinde an der Käkenflur an den Stamm Gustav Adolf heran, welcher damals an den Gemeinden Ansgar und Philemon in Langenhorn und Poppenbüttel arbeitete. Er wollte Pfadfinderarbeit auch an seiner Gemeinde betreiben. Von ihm, zwitsch und django wurde im Dezember 1989 die erste Pfadfindersippe an der Gemeinde Käkenflur, die Eichhörnchen, gegründet. 1991 übernahm mampf die Sippe. In den Jahren 1991 und 1992 gründeten sabbel, lalla und stolper weitere drei Sippen. Die erste Sippe an der Gemeinde St. Jürgen, die Turmfalken, wurde von eltraß im Oktober 1992 gegründet.

Da er zu groß geworden war, teilte sich der Stamm Gustav Adolf 1990 in die Stämme Gustav Adolf (an den Gemeinden Ansgar, Käkenflur und später auch St. Jürgen, alle in Langenhorn) sowie den Stamm „Folke Bernadotte“ (Philemon in Poppenbüttel). Bis Ende 1992 steigerte sich die Größe des Stammes Gustav Adolf: die Zahl der Sippen stieg allein in Käkenflur auf fünf. Währenddessen erwies sich der Stamm Folke Bernadotte jedoch als nicht lebensfähig, sodass Ende 1992 beschlossen wurde, die Stämme neu aufzuteilen: Die Sippen in Ansgar und Philemon bildeten ab jetzt wieder den Stamm Gustav Adolf.

Am 1. Januar 1993 wurde der Stamm Dag Hammarskjöld als Folge der Neuaufteilung mit fünf Sippen in Käkenflur und St. Jürgen gegründet. Er war wie sein Ursprungsstamm damals Mitglied im Bund CGP. duck, die damalige Stammesführerin des Stammes Gustav Adolf, wurde neue Stammesführerin des Stammes Dag Hammarskjöld. Anfang 1994 wurde die erste Wölflingsmeute des Stammes, die Meute Mogli, in Käkenflur von penny gegründet. duck übergab am 29. Juli 1994 die Stammesführung an lalla.

Im Juni 1997 trat der Stamm gemeinsam mit dem Stamm Leif Eriksson aus Hohenwestedt aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen über die Bundesarbeit aus dem Bund CGP aus und bezeichnete sich seitdem als „Christliche Gemeinde-Pfadfinder“. Nach dem Austritt wurde mit dem Stamm Leif Eriksson eine Zusammenarbeit zwecks Suche nach einem gemeinsamen Bund vereinbart.

Am 2. August 1997 gab lalla die Stammesführung auf der Stammessommerfahrt in Norwegen an penny ab. Zum 1. Oktober 1998 trat der Stamm zusammen mit dem Stamm Leif Eriksson in den Gau Holsatia der Christlichen Pfadfinderschaft Deutschlands (CPD e.V.) ein. Auf dem Pfingstlager 2001 übergab penny am 3. Juni 2001 nach 4 Jahren den Stamm an wabo.

Vier Jahre später übergab wabo auf dem Stammessommerlager in Österreich die Stammesführung an spup.

Kurz nach dem Bundeslager 2008 trat spup aufgrund unterschiedlicher Faktoren von ihrem Amt als Stammesführerin zurück. Auf dem außerordentlichen Thing wenig später wurde burning als neuer Stammesführer gewählt.

Inzwischen hat der Stamm ein paar Sippen weniger, kann jedoch auf eine große, sehr aktive Älterenschaft blicken und bauen.

Hier findest Du eine Liste aller ehemaligen Sippen und Meuten.

Kommentare sind geschlossen.