Früher Kolonialkrieger – und heute wundern wir uns über zu wenig Vielfalt…!?

Seminar zur interkulturellen Öffnung

Vom 10. bis zum 12. April findet das Seminar zur interkulturellen Öffnung von der Arbeitsgemeinschaft Hamburger Pfadfinderverbände e.V.  statt.

Doch was bedeutet interkulturelle Öffnung überhaupt? Sind wir denn nicht schon offen gegenüber anderen?

Unter interkultureller Öffnung  versteht man die Entwicklung, sich bei der kulturellen Vielfalt angemessen zu verhalten. Ziel ist es, dass wir unsere Pfadfinderarbeit den unterschiedlichen Bedürfnissen anpassen. Dabei sollen insbesondere Barrieren abgebaut werden, die z. B. andere von unserem Stamm ausschließen.

Die Kluft lässt uns alle relativ gleich aussehen. Doch behandeln wir auch jeden gleich? Oder haben wir doch Vorbehalte, die dazu führen, dass wir nicht alle gleich behandeln?

2013 hatten 20 % der Bevölkerung einen Migrationshintergrund. Doch wie viele Pfadfinder sind in unserem Stamm mit Migrationshintergrund?

Auf dem Seminar wollen wir einen Blick auf unsere Mitgliederstruktur werfen und schauen, wie wir uns interkulturell öffnen können. Dabei hilft uns eine Sozialökonomin und Interkulturalitätsexpertin, die uns professionell unterstützt.

Melde dich einfach bis zum 31. März bei pyro. Die 10 € Teilnahmegebühr übernimmt der Stamm. Für dich ist das Seminar also kostenlos. Mehr Informationen zum Seminar findest Du hier.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.